Wintervorbereitung- auch für das Auto

Liebe Blogleser und Leserinnen,

Heute werde ich euch von meiner Wintervorbereitung berichten. Wie schon in vorherigen Einträgen beschrieben, wohne ich mit meiner Frau in einer ländlichen Gegend und wir heizen unser Heim mit Holz. Die Wintervorbereitungen was das Holz angeht, sind fast abgeschlossen. Wir müssen nur noch zirka 1 Mal in den Wald, Holz holen. Aber nicht nur die Holzvorräte wollen vorbereiten sein, es gibt noch mehr zu tun. Ich benutze meinen Pickup viel auf Offroad Wegen, daher wird das Fahrzeug ordentlich belastet, sowohl fahrwerkstechnisch wie auch äußerlich. Der Lack ist schon angeschlagen und könnte eine Auffrischung gebrauchen. Denn wenn der Lack im Winter nicht genügend Schutz hat, kann es durch das ganze Salz zur Korrosion kommen. Deshalb überlege ich seit ein paar Wochen ob ich meinen Pickup folieren lassen soll oder lediglich polieren. Desweiteren wäre noch die Frage offen, ob ich selber polieren sollte oder den Pickup fachmännisch polieren lasse. Da ich schon einigermaßen Technik versiert bin, übernehme ich solche arbeiten meist selber.

Ford Ranger Mattschwarz foliert

Aber ich erkundigte mich erst über alle Optionen. Das Folieren ist eine gute Option, denn es ist nicht nur Klarlack als Schutzschicht vorhanden, sondern eben eine ganze Folie. Jedoch sind die Angebote in meiner Umgebung wirklich teuer, und dies selber zu machen ist mir zu heikel und zu aufwendig. Diese Firma wäre die interessanteste, die Arbeit schaut auch wirklich professionell aus, dennoch ist mir der Preis zu hoch. Hier könnt ihr euch selber ein Bild von der Arbeit machen: „https://www.gut-foliert.de/fahrzeugfolierung/“. Ich habe hier noch ein Foto eingefügt, welches zeigt, wie ich unseren Ford folieren lassen würde. Da mir der Preis zu hoch war, entschied ich mich fürs Polieren. Nun war nur noch die Frage offen, ob ich selber Hand anlege oder es fachmännisch machen lasse. Polieren an sich ist gar nicht mal so schwer, man braucht einfach etwas Übung. Ich erkundigte mich also eine Poliermaschine zu kaufen, denn wenn man es fachmännisch machen lässt, kommt man meistens auch nicht unter 150€ weg. Als ich ein Angebot im Internet fand, stand meine Entscheidung fest. Eine neue Poliermaschine mit einem großen Set für unter 100€. Da hat sich das selber machen schon nach einer Politur gelohnt.

Poliermaschine Set

Ich bestellte also die Maschine und erkundigte mich in der Zeit noch etwas weiter über die richtige Vorgehensweise. Man findet auch genügend Hilfsvideos im Netz, ich verlinke euch hier eins: „https://www.youtube.com/watch?v=bIY-A1yVoLc“. Zum Glück hatte ich noch alte Verkleidungsstücke von einem Roller da, daran konnte ich ruhigen Gewissens üben. Als die Maschine da war, machte ich mich auch direkt ans Eingemachte. Ich übte also an den alten Rollerteilen bis ich sicher war und ging dann an meinen Pickup. Natürlich machte ich ihn erst ein Mal sauber und fing dann an die Kratzer auszuschleifen. Ich habe mich relativ schnell mit der Maschine angefreundet und ein Gefühl dafür entwickelt. Von nun an ging alles reibungslos. Leider habe ich vergessen ein Foto vom Resultat zu machen, da es dann doch mehr Zeit beanspruchte als gedacht.

Letztendlich lässt sich sagen, es war wieder eine super Ergänzung für meine Werkzeug Sammlung. Denn ich kann von nun an, den Lack des Pickups immer bei Bedarf selber auffrischen. Außerdem können jetzt auch andere Dinge damit poliert werden, wie Holzmöbel oder andere Flächen. Ich bin auch froh eine Poliermaschine gewählt zu haben, denn von Hand ist es wirklich mühselig, vielleicht erzielt man dadurch noch bessere Resultate aber es genügt mir. Und es geht wesentlich einfacher und schneller mit Maschine, hoch lebe die Technik. Also wieder nur zu empfehlen, man sollte aber wirklich etwas üben, damit man nicht aus versehen den ganzen Lack runter poliert.

Bleibt gespannt, euer Peter

Fällheber- effektive Fällarbeit

Liebe Blogleser und Leserinnen,

Heute soll es noch einmal um die Fällarbeit gehen. Im letzten Beitrag berichtete ich von meinem neuen Pickup-Kran, mit diesem Kran kann ich nun das Holz sehr angenehm und zügig auf den Pickup verladen. Die Winterzeit steht bevor und die Anfrage in der Region verstärkt sich enorm. Der Förster ist mittlerweile zu einem Freund geworden, und es hat sich etwas geändert. Normalerweise fällte der Förster die Bäume und mein Nachbar und ich schnitten die Stämme in passende Stücke um sie verladen zu können. Inzwischen haben wir die Erlaubnis bekommen, gekennzeichnete Bäume selber zu fällen. Dazu haben wir einen Tipp von dem Förster bekommen. Wir sollten uns einen Fällheber anschaffen, diesen haben wir bereits bei dem Förster im Einsatz gesehen. Das ist eine wirkliche Hilfe für das Fällen von Bäumen, wie genau der Fällheber hilfreich ist erfahrt ihr weiter unten im Beitrag.

Wenn man sich einmal überlegt wie mühselig die Fällarbeiten früher doch waren. Nur mit einer Axt bewaffnet wurden riesige Bäume gefällt und dann per Hand zurecht geschlagen. Unvorstellbar heutzutage, nicht nur weil es eine enorm anstrengende Arbeit ist, sondern auch weil es so viel länger dauern würde. Früher hätte es mindestens eine Stunde gedauert um einen Baum mit einem Durchmesser von 50 Zentimeter zu fällen, heute ist dies innerhalb von wenigen Minuten möglich. Und das ohne großartig ins schwitzen zu kommen.

Doch Fällarbeiten bergen auch ernst zu nehmende Gefahren. Wenn der Baum nicht in die gewünschte Richtung kippt, kann es schnell zu sehr schweren bis tödlichen Verletzungen kommen. Also sollte man sich gut vorbereiten. Wenn mein Nachbar und ich in den Wald fahren, haben wir stets eine Schnittschutzhose und Gesicht- inklusive Gehörschutz an. Natürlich haben wir dann noch eine Kettensäge dabei und inzwischen den genialen Fällheber. Wenn man sich als Laie am fällen versucht, kann das Werkzeug ebenfalls schnell Schaden nehmen. Insbesondere bei dem Einsatz von einem Fällheber.

Fällheber

Im Prinzip ändert sich nicht viel an der Vorgehensweise, jedoch wird der letzte Schritt wesentlich kontrollierter und damit sicherer. Der Fällschnitt wird immer noch zu 75% von der Motorsäge übernommen, aber dann wird der Fällheber angesetzt und der Baum somit kontrolliert gestürzt. Man sollte darauf achten, dass der Fällheber nur wie gedacht bei Bäumen mit einem Durchmesser von maximal 25 Zentimetern funktioniert, aber das passt in unserem Fall zu 90%. Bei dem Fällschnitt darf der Fällheber nicht auf gleicher Höhe angesetzt werden wie die Fällkerbe, denn dann kann das Werkzeug beziehungsweise die Motorsäge Schaden nehmen.

Die Technik der Fällarbeit hat sich wie schon angemerkt, drastisch geändert. Zuerst waren es noch Äxte, dann Motorsägen und schließlich riesige Maschinen. So ein Fällkran kann einen Baum innerhalb von 1 Minute komplett Fällen und alle Äste entfernen. Hier ein Video zu so einem Verfahren, einige kennen diese monströsen Maschinen bereits, aber ich finde es trotzdem erwähnenswert:“https://www.youtube.com/watch?v=F4sMDrN7lQI„. Das wäre früher unvorstellbar! Hier mal ein Vergleich, wie lange es dauert einen deutlich dünneren Baum mit einer Axt zu fällen:“https://www.youtube.com/watch?v=G-kM-XfcmW0„.

Letztendlich lässt sich sagen, bei kleineren Fällarbeiten wo man immer noch mit einer Motorsäge arbeitet, ist ein Fällheber wirklich zu empfehlen. Jedoch sollte man dabei auf einen ausreichend langen Hebel achten um den Rücken zu schonen. Zudem sollte man sicherstellen dass man auch sonst genügend ausgerüstet ist (Schnittschutzhose, Gesichtschutz, usw.). Außerdem sollte man sich über die Vorgehensweise informieren, wie man einen Fällschnitt ansetzt und wie man mit einem Fällheber umgeht. Also für uns, in einer ländlichen Gegend und einem mit Holz beheizten Haus, optimal. Insofern man auch eigenständig Bäume fällen darf. Diese Jahr wird der Fällheber noch 1 bis 2 Mal zum Einsatz kommen. Denn die aktuellen Temperaturen sind niedriger als erwartet, sodass wir schon jetzt teilweise heizen müssen. Also noch mal in den Wald und ein paar Bäume fällen, aber ich bin gerne in der Natur.

Im nächsten Beitrag werde ich euch von meinen besonderen Projekt berichten. Also seit gespannt meine lieben Blogleser!

Bis bald, euer Peter

Ein weiterer cleverer Küchenhelfer

Liebe Blogleser und Leserinnen,

Heute möchte ich erneut über Küchentechnik und deren Vorteile berichten. Ich beschäftige mich täglich mit jeglichen technischen Dingen. Ich muss leider viel arbeiten und habe daher nicht viel Zeit, jedoch nutze ich diese Zeit effektiv für meine Leidenschaft hinsichtlich der Technik und Museen. In meinem letzten Bericht ging es um den Wandel der Küchentechnik und was das für uns bedeuten kann. Denn wie schon erläutert, kann durch fortschrittliche Technik eine Menge Zeit gespart werden und Gerichte sogar noch verfeinert oder verbessert werden. Heute berichte ich über eine weitere Anschaffung.

Als ich die Messe besuchte, war ich förmlich überflutet von den ganzen neuen Innovationen und Eindrücken. Ich entschloss mich für eine elektrische Pastamaschine da der Vorteil klar war. Jedoch fand ich eine andere Entwicklung ebenfalls interessant, war mir dennoch unsicher über den wirklichen Nutzen. Es geht um Kaffeemaschinen mit Timer. Ich war mir unsicher ob man so etwas wirklich gebrauchen kann oder ob es nur eine weitere unnütze Digitalisierung ist. Ich visualisierte in den folgenden Tagen den möglichen Nutzen, jedes Mal wenn ich Kaffee aufsetzte, stellte ich mir vor wie es wäre mit einer Kaffeemaschine mit Timer. Schließlich stellte ich fest, dass ich doch zu sehr geregelten Zeiten Kaffee genoss. In Folge dessen kam ich zu dem Entschluss, eine solche Anschaffung könnte eine wirkliche Bereicherung darstellen. Morgens ist mein Ablauf klar geregelt da ich nicht viel Zeit habe, jede Minute kostbar. Und wie schön wäre es, morgens in die Küche zu gehen und frisch gebrühten Kaffee zu riechen. Diese Vorstellung hat mich so fasziniert, sodass ich mich für einen Kauf entschloss.

AEG KAM300 Kaffeemaschine

Ich wollte nicht einfach irgendeine Maschine kaufen und dann enttäuscht werden, also erkundigte ich mich vorher. So erfuhr ich, dass man auf hohe Qualität der Maschine achten sollte, damit man keine nervigen Komplikationen zu erwarten hat. Dass man auch qualitativ hochwertigen Kaffee verarbeiten sollte, war mir als Kaffeeliebhaber bereits im Vorhinein klar. Ich kann euch die Sorte: „Columbien Supremo“ nur ans Herz legen, es ist meine Lieblingssorte. Ich bestelle meinen Kaffee immer hier (http://www.seegert-kaffee.de/uebersicht2.php?p=2&c=2). Die Bedienung durfte auch nicht zu kompliziert sein, damit man vorher keine Bedienungsanleitung studieren muss, was wieder Zeit und Nerven kostet. Also ließ ich mich in einem Geschäft beraten und stöberte anschließend im Internet. Mit der Hilfe von Kundenrezensionen fand ich das für mich optimale Gerät, welches meinen Ansprüchen gerecht werden sollte. Hier ein Link zu einem Vergleich diverser Geräte für interessierte Leser: „https://www.youtube.com/watch?v=jj8hNqze2AA„. Als das Gerät endlich ankam machte ich mich mit der Handhabung bekannt und stellte alles für meine Tagesroutine ein. Ich konnte den nächsten Tag kaum abwarten ob alles so gut funktionierte wie ich es mir vorstellte. Als es dann soweit war, wurde ich angenehm überrascht. Ich wachte von dem Mahlwerk auf, nicht weil es zu laut war, sondern weil es ein ungewohntes Gefühl war. Meine Frau lag neben mir im Bett und die Kaffeemaschine lief, als ob ein unsichtbarer Butler den Morgen vorbereitet. Ich stand also auf und war aufgeregt wie der Kaffee nun schmeckte. Es war der bisher beste Kaffee meines Lebens, frisch gemahlener Kaffee und das ganze wie von Geisterhand zubereitet. Zudem sparte ich wertvolle Minuten, welche meinen Morgen direkt viel entspannter machten. Meine Frau war ebenfalls angenehm von der Qualität des Kaffees überrascht und fällte nun auch ein positives Urteil. Als ich ihr von der Anschaffung erzählte, war Sie sich ebenso unsicher ob es eine Bereicherung sein würde oder eben nicht.

Letztendlich würde ich sagen, es hat sich definitiv gelohnt! Für Menschen die einen straffen Zeitplan haben, besonders morgens, ist dies ein wirklich cleverer Küchenhelfer der einem kostbare Zeit schenkt. So spare ich jeden Morgen mindestens 5-10 min Zeit. Selbst bei nur 5 min gesparter Zeit, sind das über 21 Stunden im Jahr. Ich finde das ist eine Menge. Diese Zeit nutze ich nun, um meine täglichen Ziele noch klarer visualisieren zu können und das hat mich bereits jetzt weiter gebracht. In den gesparten Minuten morgens, kam mir nämlich ein Geistesblitz für mein besonderes und bisher größtes Projekt. Dieses Projekt werde ich hier bald vorstellen, also seit gespannt.

Bis bald, euer Peter!

Wandel der Küchentechnik

Hallo liebe Blogleser,

Heute möchte ich euch von meinen Erfahrungen bezüglich des Wandels der Küchentechnik berichten. Ein weiteres Beispiel, dass der Wandel der Zeit und durch den stetigen Fortschritt der Technik nichts bleibt wie es mal war. Anfang des Jahres besuchte ich die IMM in Köln, dies ist eine internationale Einrichtungsmesse, dort ging es natürlich auch viel um das Thema Küchentechnik. Es ist unglaublich was der Fortschritt der Technik alles ermöglicht. Von schlauen Backöfen, welche erkennen welches Gericht im Ofen ist und die Programme automatisch anpassen bis hin zu kompletten Smart-Kitchen. Da ich generell Technik begeistert bin, interessiert mich auch die Küchentechnik. Dort ist bereits fast so viel Elektronik vor zu finden wie in einem modernen Auto. Das Thema Smart Homes findet immer mehr Anschluss und liefert somit auch eine wachsende Branche, dies lassen sich die Küchenbauer natürlich nicht entgehen. Hier ein kleines Video zur Erklärung eines Smart Homes: https://www.youtube.com/watch?v=i73n-LTXPIM

Ich befasste mich in den letzten Jahren kaum mit dem Thema, warum auch, man kommt ja meistens mit den herkömmlichen Gerätschaften zurecht. Aber als ich auf der Messe war, fielen mir beinahe die Augen aus. Ich kann es euch nur raten auch mal eine solche Messe zu besuchen. Letztendlich entschloss ich mich, eine Pastamaschine zu kaufen.  Wir essen liebend gerne jegliche Nudelgerichte, deshalb war das eine fantastische Investition. Selbstgemachte, frische Nudeln, schmecken ja bekanntlich am besten. Aber Warum ist eine solche Pastamaschine nennenswert. Ganz einfach, es ist keine herkömmliche manuelle Maschine, sondern eine moderne elektrische, welche ich hier gefunden habe: Pastamaschine. Diese spart uns immens viel Zeit und macht den Vorgang kinderleicht. Natürlich muss der Teig die richtige Konsistenz haben, da sonst alles verklebt oder bröckelt und das will erst mal gekonnt sein.

elektrische Pastamaschine

Wo der Wandel noch deutlicher zu erkennen ist, ist in der Gastronomie. Dort werden wahnsinnige Fortschritte gemacht, da die Vorgänge optimiert werden können und somit der Gast zum Beispiel noch schneller sein Gericht serviert bekommt und alleine der Garvorgang beschleunigt oder sogar verbessert wird. Die Zeit ist das wichtigste was wir haben, damit auch das kostbarste. Wir haben immer weniger Zeit heutzutage, wenn man durch einige schlaue Küchengeräte Zeit sparen kann, dann ist das meiner Meinung nach ein großer Fortschritt und ein großer Gewinn. Wieder ein Mal der Technik zu verdanken. Ich habe nun für mich festgestellt, dass ich nach und nach meine herkömmliche Küche aufrüsten möchte. Sodass meine Frau und ich Zeit sparen können und wir die Zeit besser in unsere Leidenschaft investieren dürfen.

Beispiel: Gemüsenudeln

Nicht nur der Zeit Faktor ist ein ausschlaggebender Punkt für uns, sondern können wir auch gesünder kochen. Wie ich in meinem letzten Beitrag erwähnte, konzentriere ich mich auf eine gesündere Lebensweise. Durch unsere elektrische Pastamaschine können wir nun kurzerhand, super leckere und super gesunde Gemüsenudeln zubereiten. Im Prinzip derselbe Vorgang jedoch mit Mehl aus Kichererbsen, roten Linsen, oder Sojasprossen.

Im Endeffekt kann ich euch nur ans Herz legen, euch mal etwas näher mit dem Thema auseinander zu setzen. Es dürfte für jeden interessant sein, entweder um selber Zeit zu sparen oder noch raffinierter zu kochen oder einfach um Inspiration zu gewinnen. Die IMM in Köln findet jedes Jahr vom 15.01.-22.01. statt. Dort geht es natürlich nicht nur um Küchentechnik, sondern generell um die Einrichtung, und jedes Jahr wird die Einrichtung ebenfalls ein Stück weiter digitalisiert. Ich habe dort super Erfahrungen gemacht, durfte eine Menge an Inspiration mitnehmen und konnte mein Heim schon optimieren. Hier der Link zur Homepage der Messe: http://www.imm-cologne.de/imm/die-messe/index.php

Bleibt immer schön interessiert! Bis bald, euer Peter.

Pickup-Kran

Hallo liebe Blogleser und Leserinnen,

Pickup Kran

Wie schon angekündigt stelle ich euch bald mein besonderes Projekt vor. Jetzt möchte ich euch jedoch noch etwas vorstellen, was mir bei meinem Projekt enorm geholfen hat. Ein Pickup-Kran, dieser hat sehr viele Einsatzmöglichkeiten, aber dazu später mehr. Wie komme ich dazu, einen Pickup-Kran zu benötigen. Ich wohne mit meiner Frau ziemlich ländlich, das heißt, es gibt viele Feld- und Waldwege und wir wohnen außerdem auf einem Berg der im Winter nicht geräumt wird. Zu dem heizen wir mit Holz und ich muss daher öfter in den Wald, Brennholz besorgen. Also haben wir uns einen Pickup angeschafft, dieser bringt uns auch bei Schnee dank des Allradantriebs sicher nach Hause. Außerdem muss ich auch bei schlechten Wetterverhältnissen in den Wald und auch wieder raus kommen. Ich habe damals bereits den Unimog des Försters bewundert, da dieser sogar einen Kran verbaut hat und damit problemlos große Stämme aufladen konnte. Ein benachbarter Freund benötigt manchmal meine Hilfe, da er teilweise auch mit Holz heizt. Also habe ich mich entschlossen so einen Kran auch an meinem Pickup zu montieren. Wir fahren einen roten Ford Ranger, er hat uns noch nie im Stich gelassen, das Fahrzeug haben wir damals in der Nähe von Frankfurt am Main erworben. Dies ist die Seite, der Ford Händler ist nur zu empfehlen:“https://www.ford-koegler.de/de/startseite„.

So ein Kran hat mehrere Vorteile, da die elektrische Seilwinde vielseitig einsetzbar ist. Aber bevor ich mich für einen Pickup Kran entschied, erkundigte ich mich natürlich gründlich da ich hohe Ansprüche stelle. Ich erfuhr worauf ich achten sollte und als ich einen Kran mit geeigneter Seilwinde mit passendem Kabel fand entschied ich mich für den Kauf. Das montieren war leichter als gedacht, man findet auch anschauliche Videos für den Aufbau eines solchen Krans. Hier mal ein Video für die Veranschaulichung eines solchen Krans: „https://www.youtube.com/watch?v=OdZWfk1nOv0„. Wie in dem Video zu sehen ist, kann man den Kran auch sehr praktisch einklappen um wie gewohnt zu fahren. Als ich meinem Nachbar von meiner neuen Errungenschaft erzählte, freute er sich schon richtig auf den ersten Einsatz. Denn Holz kann sehr schwer sein, und somit war es bisher sehr kräftezehrend die Pickups zu beladen. Dies sollte sich nun ändern.

Als nun der Tag des ersten Einsatzes gekommen war, kam bei mir ebenfalls Vorfreude auf und ich konnte es kaum abwarten den Kran endlich einsetzen zu können. Wir fuhren also in den Wald, wo wir auf den Förster trafen der uns die Bäume zeigte. Der Förster beglückwünschte mich zu meinem Kran und meinte ebenfalls, dass es eine gute Entscheidung war. Wir sägten die Stämme in passende Stücke und fingen an zu beladen. Dank des Krans konnten wir auch größere Stücke als sonst transportieren. Die Bedienung des Krans ist ein Kinderspiel, und die Kraft reichte ebenfalls völlig aus. So entspannt war das Holz holen noch nie.

Ford Ranger

Letztendlich lässt sich sagen, es war mal wieder ein voller Erfolg! Der Kran ist natürlich nicht nur zu Holzarbeiten zu gebrauchen, man kann sich dank der Seilwinde auch aus Schlamm- oder Schneelöchern befreien. Außerdem kann ich nun mein Quad ohne Rampe verladen, was wiederum Zeit einspart. Außerdem kann ich das Quad überall absetzen, also Vorteile ohne Ende. Also es kommt drauf an, ob man regelmäßig schwere Dinge transportieren muss, oder ob man generell Gefahr läuft in sumpfigem Boden stecken zu bleiben. Aber folglich hat ein Pickup-Kran sehr viele Einsatzmöglichkeiten und kann theoretisch jedem Pickup Besitzer eine große Hilfe sein. So sieht unser Pickup inzwischen aus (Siehe Bild links).

Bleibt gespannt, bis bald. Euer Peter