Liebe Blogleser und Leserinnen,

Heute werde ich euch von meiner Wintervorbereitung berichten. Wie schon in vorherigen Einträgen beschrieben, wohne ich mit meiner Frau in einer ländlichen Gegend und wir heizen unser Heim mit Holz. Die Wintervorbereitungen was das Holz angeht, sind fast abgeschlossen. Wir müssen nur noch zirka 1 Mal in den Wald, Holz holen. Aber nicht nur die Holzvorräte wollen vorbereiten sein, es gibt noch mehr zu tun. Ich benutze meinen Pickup viel auf Offroad Wegen, daher wird das Fahrzeug ordentlich belastet, sowohl fahrwerkstechnisch wie auch äußerlich. Der Lack ist schon angeschlagen und könnte eine Auffrischung gebrauchen. Denn wenn der Lack im Winter nicht genügend Schutz hat, kann es durch das ganze Salz zur Korrosion kommen. Deshalb überlege ich seit ein paar Wochen ob ich meinen Pickup folieren lassen soll oder lediglich polieren. Desweiteren wäre noch die Frage offen, ob ich selber polieren sollte oder den Pickup fachmännisch polieren lasse. Da ich schon einigermaßen Technik versiert bin, übernehme ich solche arbeiten meist selber.

Ford Ranger Mattschwarz foliert

Aber ich erkundigte mich erst über alle Optionen. Das Folieren ist eine gute Option, denn es ist nicht nur Klarlack als Schutzschicht vorhanden, sondern eben eine ganze Folie. Jedoch sind die Angebote in meiner Umgebung wirklich teuer, und dies selber zu machen ist mir zu heikel und zu aufwendig. Diese Firma wäre die interessanteste, die Arbeit schaut auch wirklich professionell aus, dennoch ist mir der Preis zu hoch. Hier könnt ihr euch selber ein Bild von der Arbeit machen: „https://www.gut-foliert.de/fahrzeugfolierung/“. Ich habe hier noch ein Foto eingefügt, welches zeigt, wie ich unseren Ford folieren lassen würde. Da mir der Preis zu hoch war, entschied ich mich fürs Polieren. Nun war nur noch die Frage offen, ob ich selber Hand anlege oder es fachmännisch machen lasse. Polieren an sich ist gar nicht mal so schwer, man braucht einfach etwas Übung. Ich erkundigte mich also eine Poliermaschine zu kaufen, denn wenn man es fachmännisch machen lässt, kommt man meistens auch nicht unter 150€ weg. Als ich ein Angebot im Internet fand, stand meine Entscheidung fest. Eine neue Poliermaschine mit einem großen Set für unter 100€. Da hat sich das selber machen schon nach einer Politur gelohnt.

Poliermaschine Set

Ich bestellte also die Maschine und erkundigte mich in der Zeit noch etwas weiter über die richtige Vorgehensweise. Man findet auch genügend Hilfsvideos im Netz, ich verlinke euch hier eins: „https://www.youtube.com/watch?v=bIY-A1yVoLc“. Zum Glück hatte ich noch alte Verkleidungsstücke von einem Roller da, daran konnte ich ruhigen Gewissens üben. Als die Maschine da war, machte ich mich auch direkt ans Eingemachte. Ich übte also an den alten Rollerteilen bis ich sicher war und ging dann an meinen Pickup. Natürlich machte ich ihn erst ein Mal sauber und fing dann an die Kratzer auszuschleifen. Ich habe mich relativ schnell mit der Maschine angefreundet und ein Gefühl dafür entwickelt. Von nun an ging alles reibungslos. Leider habe ich vergessen ein Foto vom Resultat zu machen, da es dann doch mehr Zeit beanspruchte als gedacht.

Letztendlich lässt sich sagen, es war wieder eine super Ergänzung für meine Werkzeug Sammlung. Denn ich kann von nun an, den Lack des Pickups immer bei Bedarf selber auffrischen. Außerdem können jetzt auch andere Dinge damit poliert werden, wie Holzmöbel oder andere Flächen. Ich bin auch froh eine Poliermaschine gewählt zu haben, denn von Hand ist es wirklich mühselig, vielleicht erzielt man dadurch noch bessere Resultate aber es genügt mir. Und es geht wesentlich einfacher und schneller mit Maschine, hoch lebe die Technik. Also wieder nur zu empfehlen, man sollte aber wirklich etwas üben, damit man nicht aus versehen den ganzen Lack runter poliert.

Bleibt gespannt, euer Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.