Liebe Blogleser und Leserinnen,

Heute möchte ich erneut über Küchentechnik und deren Vorteile berichten. Ich beschäftige mich täglich mit jeglichen technischen Dingen. Ich muss leider viel arbeiten und habe daher nicht viel Zeit, jedoch nutze ich diese Zeit effektiv für meine Leidenschaft hinsichtlich der Technik und Museen. In meinem letzten Bericht ging es um den Wandel der Küchentechnik und was das für uns bedeuten kann. Denn wie schon erläutert, kann durch fortschrittliche Technik eine Menge Zeit gespart werden und Gerichte sogar noch verfeinert oder verbessert werden. Heute berichte ich über eine weitere Anschaffung.

Als ich die Messe besuchte, war ich förmlich überflutet von den ganzen neuen Innovationen und Eindrücken. Ich entschloss mich für eine elektrische Pastamaschine da der Vorteil klar war. Jedoch fand ich eine andere Entwicklung ebenfalls interessant, war mir dennoch unsicher über den wirklichen Nutzen. Es geht um Kaffeemaschinen mit Timer. Ich war mir unsicher ob man so etwas wirklich gebrauchen kann oder ob es nur eine weitere unnütze Digitalisierung ist. Ich visualisierte in den folgenden Tagen den möglichen Nutzen, jedes Mal wenn ich Kaffee aufsetzte, stellte ich mir vor wie es wäre mit einer Kaffeemaschine mit Timer. Schließlich stellte ich fest, dass ich doch zu sehr geregelten Zeiten Kaffee genoss. In Folge dessen kam ich zu dem Entschluss, eine solche Anschaffung könnte eine wirkliche Bereicherung darstellen. Morgens ist mein Ablauf klar geregelt da ich nicht viel Zeit habe, jede Minute kostbar. Und wie schön wäre es, morgens in die Küche zu gehen und frisch gebrühten Kaffee zu riechen. Diese Vorstellung hat mich so fasziniert, sodass ich mich für einen Kauf entschloss.

AEG KAM300 Kaffeemaschine

Ich wollte nicht einfach irgendeine Maschine kaufen und dann enttäuscht werden, also erkundigte ich mich vorher. So erfuhr ich, dass man auf hohe Qualität der Maschine achten sollte, damit man keine nervigen Komplikationen zu erwarten hat. Dass man auch qualitativ hochwertigen Kaffee verarbeiten sollte, war mir als Kaffeeliebhaber bereits im Vorhinein klar. Ich kann euch die Sorte: „Columbien Supremo“ nur ans Herz legen, es ist meine Lieblingssorte. Ich bestelle meinen Kaffee immer hier (http://www.seegert-kaffee.de/uebersicht2.php?p=2&c=2). Die Bedienung durfte auch nicht zu kompliziert sein, damit man vorher keine Bedienungsanleitung studieren muss, was wieder Zeit und Nerven kostet. Also ließ ich mich in einem Geschäft beraten und stöberte anschließend im Internet. Mit der Hilfe von Kundenrezensionen fand ich das für mich optimale Gerät, welches meinen Ansprüchen gerecht werden sollte. Hier ein Link zu einem Vergleich diverser Geräte für interessierte Leser: „https://www.youtube.com/watch?v=jj8hNqze2AA„. Als das Gerät endlich ankam machte ich mich mit der Handhabung bekannt und stellte alles für meine Tagesroutine ein. Ich konnte den nächsten Tag kaum abwarten ob alles so gut funktionierte wie ich es mir vorstellte. Als es dann soweit war, wurde ich angenehm überrascht. Ich wachte von dem Mahlwerk auf, nicht weil es zu laut war, sondern weil es ein ungewohntes Gefühl war. Meine Frau lag neben mir im Bett und die Kaffeemaschine lief, als ob ein unsichtbarer Butler den Morgen vorbereitet. Ich stand also auf und war aufgeregt wie der Kaffee nun schmeckte. Es war der bisher beste Kaffee meines Lebens, frisch gemahlener Kaffee und das ganze wie von Geisterhand zubereitet. Zudem sparte ich wertvolle Minuten, welche meinen Morgen direkt viel entspannter machten. Meine Frau war ebenfalls angenehm von der Qualität des Kaffees überrascht und fällte nun auch ein positives Urteil. Als ich ihr von der Anschaffung erzählte, war Sie sich ebenso unsicher ob es eine Bereicherung sein würde oder eben nicht.

Letztendlich würde ich sagen, es hat sich definitiv gelohnt! Für Menschen die einen straffen Zeitplan haben, besonders morgens, ist dies ein wirklich cleverer Küchenhelfer der einem kostbare Zeit schenkt. So spare ich jeden Morgen mindestens 5-10 min Zeit. Selbst bei nur 5 min gesparter Zeit, sind das über 21 Stunden im Jahr. Ich finde das ist eine Menge. Diese Zeit nutze ich nun, um meine täglichen Ziele noch klarer visualisieren zu können und das hat mich bereits jetzt weiter gebracht. In den gesparten Minuten morgens, kam mir nämlich ein Geistesblitz für mein besonderes und bisher größtes Projekt. Dieses Projekt werde ich hier bald vorstellen, also seit gespannt.

Bis bald, euer Peter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.